Akama Online

Das MMORPG-Downloadspiel WAKFU vom französischen Entwicklerstudio Akama führt den Spieler in die komplexe Fantasywelt der Wakfu-Inseln ein und ist der direkte Nachfolger des MMORPGs Dofus.
Ein komplexe Fantasywelt
Das politische und ökonomische System richtet sich in WAKFU stark nach der Realität und ist in WAKFU so gestaltet, dass jede Insel eine eigene Nation ist und eigene Gesetze erlassen kann. Gesetzesbrecher werden als vogelfrei und angreifbar gekennzeichnet und erhalten Strafen. Jeder Spieler kann zum Gouverneur seiner Nation ernannt werden.
Ein trauernder Titan
Die Geschichte besagt, dass der Oger Ogrest sämtliche Dofus gefunden hat und dadurch zu einem Titan und somit sogar mächtiger als die Götter wurde. Über eine verlorene Liebe trauernd, überschwemmten seine Tränen die Erde und ließen nur einige Inseln, die Inseln von Wakfu übrig.
Rundenbasierte Kämpfe gegen NPCs und Spieler
Als MMORPG bietet WAKFU die Möglichkeit, allein oder gemeinsam mit anderen die Welt zu durchstreifen und Erfolge zu erzielen. Kämpfe gegen böse, computergesteuerte Kreaturen, und gegen andere Mitspieler laufen wie beim Vorgänger rundenbasiert ab. Der Spieler hat Aktionspunkte, die durch Ausführen von Angriffen oder Bewegen der Spielfigur, verbraucht werden. Eingesammelte Ausrüstung kann helfen, die Fähigkeiten des Charakters zu verbessern. Je höher die Stufe des Charakters ist, desto mehr Aktionspunkte stehen zur Verfügung und desto weniger Punkte werden verbraucht. Ist eine Kampfrunde zu Ende, füllt sich das Aktionspunkte Konto wieder. Da die Kämpfe in einer „Kampfblase“ stattfinden, ein äquivalent zu den sogenannten „Instanzen“ in anderen Spielen, können andere Spieler den Kampf zwar beobachten, aber nicht aktiv eingreifen.
Natürlich ist es in WAKFU möglich mit anderen Mitspielern im spielintegrierten Chatkanal zu kommunizieren und sich in Clans zusammenzuschließen.
Das dreckige Dutzend der Ökobauern
Es gibt in WAKFU zwölf Charakterklassen. Krieger, Bogenschütze, Berserker, Tierbeschwörer und Mörder sind nur einige. Der Spieler kann Haarfarbe, Geschlecht, Haut und vieles mehr individuell bestimmen. Auch kann der Charakter neben dem Erfüllen von Quests und dem Erforschen von Dungeons einem Beruf nachgehen. Es gibt sowohl Agrarberufe, als auch handwerkliche Berufe. In einem Agrarberuf wird gepflanzt und geerntet. Durch das Pflanzen wird dem Ökosystem etwas hinzugefügt und durch das Ernten wird etwas entzogen. Kenntnisse im Forstwesen erlauben es dem Charakter unter anderem Walnussbäume zu fällen und Nüsse zu pflanzen, um neue Walnussbäume zu erschaffen. Handwerker verarbeiten Rohstoffe wie Kräuter, Getreide und Holz, um daraus Tränke, Nahrung und Ausrüstung herzustellen. Auch Tiere liefern wertvolle Rohstoffe, aus denen so mancher Gegenstand gefertigt werden kann. Gegenstände bewahrt der Held in seiner magischen Wandertasche auf. Sie ist wie ein Haus, in das alles hineinpasst. Durch Erweiterungen ist es zum Beispiel möglich, darin Kräuter anzupflanzen oder neue Werkplätze zu schaffen.
Noch mehr Öko
Auch der Aspekt des Umweltschutzes findet nicht nur in den Berufen Einzug in WAKFU. Zum Beispiel können Tiere und Pflanzen ausgerottet werden. Dadurch würden die Preise für bestimmte Rohstoffe steigen und manche Gegenstände oder Inhalte wären nicht mehr verfügbar. Bei Überangebot fallen die Preise entsprechend. Um das Ökosystem zu stabilisieren, kann die Regierung in WAKFU entsprechende Quests ausrufen. Zum Beispiel solche, in denen Bäume gepflanzt werden müssen.

Tipps und Tricks
Aller Anfang ist schwer, insbesondere bei einem so komplexen MMORPG wie WAKFU. Unsere Tipps erleichtern den Einstieg. Tipp: WAKFU bietet viele nützliche Tipps und Starthilfen auf der Homepage. Ein Besuch  lohnt sich.
WAKFU ist ein kostenlos spielbares Downloadspiel. Zum Spielen ist das Herunterladen und Installieren eines Clientprogramms nötig. Bei Gefallen können Premiuminhalte kostenpflichtig erworben werden.
cialis tadalafil

Einen Kommentar hinzufügen